RUB » CERES » plureligion » Partner und Projekte » The Pluralism Project
en

The Pluralism Project

Die religiöse Landschaft der Vereinigten Staaten hat sich innerhalb der letzten 50 Jahre aufgrund von Immigration und anderen Pluralisierungsprozessen dramatisch verändert. Heute begegnen sich Menschen aus den verschiedensten religiösen Hintergründen in Städten und Nachbarschaften im ganzen Land. Das Pluralism Project der Harvard University startete deshalb 1991 eine wegweisende Studie zu diesen veränderten Bedingungen des Zusammenlebens. Mithilfe eines weitreichenden Netzwerkes von Partnern dokumentiert das Projekt die Beschaffenheit der multi-religiösen Gesellschaft der Vereinigten Staaten, untersucht neue Formen interreligiöser Beschäftigung und erkundet den Einfluss religiöser Diversität im gemeinschaftlichen Zusammenleben. Die innovativen Fragestellungen und Methoden des Projekts haben viele andere Studien in aller Welt nachhaltig beeinflusst. 

RELIGIÖSE DIVERSITÄT IN DEN VEREINIGTEN STAATEN

Da die Nachfrage nach religionswissenschaftlicher Literatur und Informationen größer denn je ist, veröffentlicht das Pluralism Project verschiedene Ressourcen über religiöse Diversität und Pluralismus in den Vereinigten Staaten:

  • On Common Ground bietet eine Einführung zu den Religionen der Welt und veranschaulicht religiöse Diversität in den Vereinigten Staaten. 1997 veröffentlichte die Columbia University Press die erste Ausgabe On Common Ground: World Religions in America. Aktualisierte Neuausgaben der CD-ROM erschienen 2002 und 2008, bevor On Common Ground 2013 online verfügbar wurde (www.pluralism.org/ocg). Auf diese Weise ist es möglich, die Ergebnisse des Projekts für Lehrer, Studenten, Forscher und religiöse Institutionen verfügbar zu machen. Das Material ist unterteilt in die Sektionen ‚Religion‘, ‚Landschaft‘ und ‚Begegnung‘ und beinhaltet Essays, Landkarten sowie weitere multimediale Quellen. 
  • Die Case Study Initiative (www.pluralism.org/casestudy) untersucht die praktischen Herausforderungen von religiösem Pluralismus und bietet vielfältiges Material, das zum kritischen Nachdenken über das Thema Religionspluralismus. Die Initiative ist ein Beispiel für den Projektfokus auf das gemeinschaftliche Zusammenleben. 
  • World Religions in Greater Boston („Weltreligionen in Bosten und Umgebung“): Professor Diana Eck bot erstmals 1991 einen Kurs an der Harvard University zu den Weltreligionen in Neu England an. Gemeinsam mit 25 Studenten untersuchte sie die wachsenden religiösen Communitys in Boston und Umgebung. Die Ergebnisse wurden als gedruckter Reiseführer veröffentlicht, der als Modell für zukünftige Forschung gelten sollte. 2009 ist eine aktualisierte Online Version des Buches erschienen (www.pluralism.org/wrgb).
  • Der Religion Diversity Newsfeed bietet ein Archiv von aktuellen und vergangenen Meldungen zu interreligiösen Vorkommnissen in lokaler und internationaler Perspektive. Seit 1997 verfolgt das Pluralism Project News, die sich mit Religion im Kontext der multi-religiösen Gesellschaft in den USA beschäftigen. Seit 2003 werden hier auch News zu multi-religiösen Gesellschaften der ganzen Welt veröffentlicht.